Die Gründung des Förderkreises 1981, Vereinsentwicklung bis in die Gegenwart

 

Die seit 1961 in Ahlen bestehende Bewährungshilfe war betroffen von einschneidenden haushaltsrechtlichen Engpässen der Justiz und Kommunalverwaltung, so dass neue Wege gesucht werden mussten, die Arbeit der Bewährungshelfer erfolgreich zu unterstützen.

Hierzu bildete sich um den Rechtsanwalt S.Stroick und den Jugendrichter H.Wels eine Gruppe von sozial engagierten Personen, um gemeinsam mit den Bewährungshelfer/innen am 10.03.1981 den Förderkreis für Bewährungshilfe Ahlen e.V.ins Leben zu rufen. Die gesetzten Ziele waren und sind u.a. die Förderung der Öffentlichkeitsarbeit, die Förderung der fachlichen Weiterbildung der Bewährungshelfer, sowie die Unterstützung ihrer Klienten mit finanziellen Mitteln.

Der Förderkreis, der sich zwischenzeitlich umbenannt hat in ReStart e.V.Ahlener Förderkreis für Bewährungshilfe, Gerichtshilfe und Führungsaufsicht,  verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke und erhält seine Mittel zur Erfüllung seiner Aufgaben primär durch die Zuweisung von Geldauflagen, die in Ermittlungs- und Strafverfahren gemacht werden.

Diese fließen zu durch Auflagen, die mutmaßlich oder verurteilte Straftäter erfüllen müssen, z.B. als Bewährungsauflage oder als Voraussetzung für die Einstellung von Ermittlungsverfahren.

Seit Mai 2018 steht der Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Guido Gatzen dem ReStart e.V. Ahlen als Vorsitzender vor. Weitere Vorstandsmitglieder sind seit der Mitgliederversammlung am 21.03.2019: Rechtsanwalt Gerd H.W. Redeker (stellvertr. Vorsitzender), Frau Ina Pieper (Kassiererin und Vereinsgeschäftsführerin) und Frau Jutta Felten (Schriftführerin).

Die Postanschrift des Vereins lautet seit dem 21.03.2019: ReStart e.V. Ahlen c/o Ina Pieper, Neubeckumer Straße 16, 59320 Ennigerloh

 

Joomla templates by a4joomla